Installation ohne CD-Laufwerk per USB-Stick

Aus Siduction Wiki DE
Wechseln zu: Navigation, Suche

Immer mehr Netbooks, Net-boxes, Notebooks werden ohne CD-Laufwerk ausgeliefert. Für eine siduction-Installation ist dieses auch nicht unbedingt erforderlich und je nach Verwendung vielleicht auch später im Betrieb nicht nötig. Ein Weg dahin funktioniert wie folgt:


USB-Stick mit Hilfe der ISO-Datei herstellen

In diesem Fall gebraucht wird ein USB-Stick, ein zweiter Rechner mit Linux-Installation oder der Möglichkeit eine Linux-Live-CD booten zu können, ersatzweise eine(n) Freund(in) mit Linux die(der) zum Herunterladen des ISO's und kopieren auf den Stick bereit ist oder nichts gegen eine Live-Session hat. Das Teil das siduction als Betriebssystem erhalten soll muß dann natürlich auch von einem USB-Stick booten können.

Im Handbuch wird, was hier in Kürze beschrieben ist, jeweils noch einmal ausführlich erklärt. Also: Bei Problemen erst mal ins Handbuch schauen.

Man beginnt mit dem Herunterladen des ISO's von einem der Mirror. z.B: ftp://ftp.spline.de/pub/siduction/iso

ACHTUNG: Nach der folgenden Operation sind alle Daten auf dem verwendeten Stick futsch und er muß, um ihn wieder „normal“ benutzen zu können, später wieder neu partitoniert/formatiert werden. Bei mir ist, vor dem neu Partitionieren, ein Überschreiben mit dd if=/dev/zero of=/dev/sd(x) count=10000 der ersten Bytes erforderlich. Standardmäßig sind USB-Sticks in FAT32 formatiert.

Falls bei eurer neuen Box ein Netzwerkchip verbaut ist für den es keine freien Treiber gibt ist der entsprechende Treiber (und/oder Firmware) ebenfalls von dem zweiten Rechner herunterzuladen und später bei der Installation bereitzuhalten. Vorzugsweise als zum verwendeten Kernel passendes .deb -Paket.

Stick bzw Partition(en) desselben nicht mounten.

Stick an den zweiten Rechner anschließen und mittels

fdisk -l


(kleines L, keine eins) den Gerätenamen des Stick ermitteln.

Dann ISO mittels:

dd if=/path/to/iso of=/dev/sd(x) bs=4M oflag=sync status=progress

auf den Stick kopieren. wobei „(x)“ durch den Buchstaben zu ersetzen ist, der mit fdisk ermittelt wurde. /path/to/iso natürlich mit dem wirklichen Pfad zu eurem Iso. :)

Nicht in eine Partition des Sticks kopieren also beispielsweise /dev/sdb1 sondern auf den kompletten Stick, also in diesem Fall /dev/sdb.

Vom USB-Stick booten u. installieren

Den Stick an eure Box, Netbook, was auch immer, anschließen und das Teil einschalten.

In das BIOS gehen oder, falls vorhanden, den Bootmanager des BIOS benutzen, meist durch Druck auf „Entf“ bzw irgendeine der Funktionstasten während der BIOS-Screen angezeigt wird.

Dann die entsprechende Option „USB vor interner Platte“ einschalten, wie auch immer die bei euch heißt/wo zu finden ist. Speichern und verlassen.


Jetzt sollte nach dem Neustart das Boot-Menü von der siduction-Live-CD erscheinen.

F2“ drücken und Sprache wählen

Mit der up/down-Taste normalen oder safe-Modus wählen und "enter"

Wenn alles geklappt hat fährt die Box jetzt im Live-Modus hoch und ihr seid auf der KDE-Oberfläche. Links oben ist der Link zum Handbuch und die release notes zu finden -lesen bildet nicht nur, es hilft hier auch oft weiter. ;)

Darunter ist der Installer zu finden, den wir jetzt brauchen.

Klick auf den Installer und dann erst mal Partitionieren.

Der m.M.n. bequemste Weg ist über gparted. Für eine SSD sollte gdisk nach devil's Anleitung benutzt werden. Wie die Platte partitioniert wird hängt natürlich davon ab wie ihr das Teil benutzen wollt. Für mich als ziemlich universell hat sich folgendes eingestellt:

2GB Swap (Achtung: Wenn ihr die "Schlaf-Funktion" oder ähnliches benutzen wollt (Notebook) Größe des Swap nach der Größe des RAM + ein paar Prozent wählen)

5-20 GB /root

ca 50 GB /home

und der Rest /data

Aber dies ist nur ein Beispiel, swap und /root allein sind oft ausreichend; /home befindet sich dann auf der /root-Partition. Ansonsten ist der Installer ziemlich selbsterklärend. Also einfach jeweils auf „Weiter“ und die Felder entsprechen ausfüllen.

Zu sagen wäre noch: Bei Grub/Timezone „Grub“ und „MBR“ wählen, die Zeitzone sollte nach eurer Auswahl im Boot-Menü auch schon stimmen.

Am Schluß „Konfig speichern und weiter“, bestätigen. Und nicht wundern wenn euch nach ca 5 Minuten gesagt wird daß die Installation beendet ist. Ist sie tatsächlich. Deshalb:

reboot

In's Bios gehen, Boot von interner Disk wieder dem USB vorziehen, speichern und beenden. Stick abziehen.

Hochfahren lassen und als user anmelden.

Treiber nachinstallieren und erster dist-upgrade

Ein Terminal öffnen, mittels

sux
password

als root mit Zugriff auf X anmelden -password wird bei Eingabe nicht angezeigt- und -falls unfreier Treiber für's Netzwerk erforderlich- jetzt mittels

dpkg -i /path/to/driver or firmware

installieren. Eventuell reboot erforderlich. Wer bei der Auswahl seiner Hardware auf Linux-kompatibilität und verfügbare freie Treiber geachtet hat kann sich den vorhergegangenen Schritt sparen und gleich

ceni

aufrufen. Netzwerkkarte(Chip) auswählen und scan,-> das eigene Netzwerk auswählen -> konfigurieren und verlassen.

Wer unfreie Treiber oder ähnliches braucht öffnet jetzt als root die /etc/apt/sources.list.d/debian.list und fügt hinter „main“ noch „contrib“ und „non-free“ hinzu. Ohne die Anführungszeichen und durch Leerzeichen getrennt.

In's siduction-Forum gehen und mindestens die „upgrade-warnings“ nach aktuellen Warnungen durchsuchen.

apt-get update
apt-get dist-upgrade -d


Nachschauen ob irgendwas wichtiges entfernt werden soll. Ja? -> Forum oder Chat und fragen

Wenn alles heruntergeladen ist:

init 3


als root einloggen

apt-get dist-upgrade


wenn fehlerfrei beendet :

Wer jetzt wieder darauf geachtet hat daß auch sein Grafik-Chip von freien Treibern unterstützt wird (Intel z.B.) ist fein raus, kann die /etc/X11/xorg.conf umbenennen oder löschen, sollte eine existieren und hat's hinter sich nach einem:

reboot

Nvidia-Treiber installieren

Wer einen Nvidia-Chip (in meinem Beispiel ein ION) hat macht folgendes:

Konsole als root öffnen:

mkdir /etc/X11/xorg.conf.d
touch /etc/X11/xorg.conf.d/20-nvidia.conf


öffnen der 20-nvidia.conf mit einem Editor (als root) und folgendes hineinkopieren:

#
Section "Device"
        Identifier      "Device 0"
        Driver          "nvidia"
EndSection
# Diese Leerzeile wird benötigt, sodass EndSection nicht die letzte Zeile bildet 


Speichern und beenden.

apt-get install nvidia-kernel-dkms nvidia-glx
reboot

Das sollte es gewesen sein, viel Spaß mit siduction